Atomwaffenverbotsvertrag - Appell an die Parlamentarier

Folgenden Brief und Aufruf haben wir an die Parlamentarier der Schweiz gesendet und sie darin aufgefordert, dem Atomwaffenverbotsvertrag zuzustimmen und ihn zu ratifizieren.


Mitunterschrieben hat ihn Martin Vossler als Gründungsmitgleid der Ärztinnen und Ärzte für soziale Verantwortung/zur Verhinderung des Atomkriegs



******

Bern, 14. November 2018


Appell zur Ratifizierung des Atomwaffenverbotsvertrag

Weltweit läuft die Rüstungsindustrie auf Hochtouren. Sehr besorgniserregend ist die Kündigung des INF-Vertrags durch die USA und die Modernisierung des Atomwaffenarsenals durch mehrere Atommächte. Offenbar sind massgebliche Militärs der Ansicht, dass ein Atomkrieg geführt und «gewonnen» werden kann.

Angesichts einer solchen Bedrohung ist die Politik der Schweiz, sich im Kriegsfall – oder zutreffender: im Selbstzerstörungsfall – unter den «atomaren Schutzschild der NATO» zu stellen völlig verfehlt und ein höchst bedenkliches Zeichen unseres Landes an die internationale Gemeinschaft. Konkret bedeutet dies, dass wir die friedenssichernde Neutralität zugunsten eines zweifelhaften «Schutzes» aufgeben.

Dies heisst auch, dass die Volksvertreter der Schweiz ernsthaft damit rechnen, dass ein derartiger Ernstfall eintreten darf und dass es ein vernünftiges Leben danach noch geben könne.

Wir appellieren deshalb mit aller erforderlichen Dringlichkeit an Sie,

dem Atomwaffenverbotsvertrag zuzustimmen und ihn zu ratifizieren.


Der Brief kann hier heruntergeladen werden:
https://www.friedenskraft.ch/aktivitäten1