Wie können wir Trennung überwinden?

Die Friedensreporterin Lea Suter spricht mit Menschen, die Krieg und Gewalt erlebt haben und will von ihnen lernen. Wie schafft man es, Trennendes zu überwinden? Wie können sich Menschen für den Frieden einsetzen, obwohl sie Schreckliches erlebt haben?
Von Claudia Fahlbusch

«Mehr als jemals zuvor sind wir heute technologisch verbunden - doch die Welt ist gespalten wie noch nie», sagte Lea Suter in ihrem Talk bei TEDxZurich im Herbst 2018. Sie arbeitete für die UNO und andere Organisationen im Bereich internationaler Beziehungen. «Normalerweise sitze ich in einem schönen, sicheren Büro in Genf. Es gehört zu meinem Job, über nachhaltige Entwicklung und Frieden zu sprechen und zu schreiben - das ist sozusagen mein tägliches Brot. Doch auf einmal realisierte ich, dass wir eigentlich nicht über Frieden sprechen. Die meiste Zeit liegt unser Fokus auf Konflikten und denjenigen, die sie verursachen.»

Daraus wuchs ein Gedanke: Verdienen eigentlich nicht diejenigen, die den Frieden fördern, mehr Aufmerksamkeit als Terroristen? Wie kann man es als friedliebender Mensch akzeptieren, so viel von seiner Zeit und von seiner Aufmerksamkeit jenen zu widmen, die Hass und Zerstörung verbreiten?


Als Friedensreporterin unterwegs

Ende 2016 kündigte Lea Suter ihren Job bei foraus, dem Schweizer Think Tank zur Aussenpolitik, wo sie als Leiterin des Genfer Büros tätig war. Sie begann zu reisen, auf eigene Faust und eigene Kosten. Sie besuchte ehemalige Kriegsregionen; Gebiete, die vom Krieg verwüstet wurden; Gesellschaften, deren Mitglieder nach Gräueltaten heute getrennt von einander leben und wo Hass, gegenseitige Anschuldigungen und Misstrauen herrschen.

Bis heute ist Lea Suter als Friedensreporterin unterwegs - jüngst im Irak. Ihre Reportagen veröffentlicht sie auf ihrem Blog Peaceprints.

In ihrem TED-Talk berichtet sie von ihren Begegnungen mit Menschen in Konfliktregionen; davon, wie sie versuchen zu überwinden, was sie trennt und sich auf Gemeinsamkeiten zu besinnen. Ihr Schlusswort, sinngemäss:

«Das nächste Mal, wenn jemand oder etwas deinen tief sitzenden Instinkt weckt, zu trennen zwischen denen, die recht haben, und denen, die unrecht haben; wenn du dich dabei ertappst, dass du unterscheidest zwischen 'uns' und 'den anderen', dann erinnere dich an jene, die Schreckliches erlebt haben und dennoch in der Lage sind, sich auf das Gemeinsame zu besinnen. Wenn sie es können, kannst du es auch.»

Videobeitrag von Lea Suter am TEDxZurich (14.19 Min.)

(Titelfoto: ZEITPUNKT Magazin)

Mehr von Lea Suter

Schlaflos im Irak: Eine Reportage über die Begegnung mit Jameel al Jameel, einem Friedensaktivisten, der hartnäckig an die Gewaltlosigkeit glaubt und sich für sie einsetzt
Peaceprints. Following the Footprints of Peacebuilders, der Blog von Lea Suter
Mit unbeschränkt erneuerbarer Neugierde für den Frieden, Bericht über Lea Suter im ZEITPUNKT Magazin